Das im August 2013 eröffnete Kunstmuseum Ahrenshoop besticht durch seine einzigartige, mehrfach ausgezeichnete Gebäudearchitektur. Der von Volker Staab, Berlin, und seinem Team entworfene Museumsbau fügt sich in den Maßstab des Ortes Ahrenshoop ein, ohne sein Gleichgewicht zu stören, und ist in Material und Kubatur doch unverkennbar zeitgenössisch. Am Weg zum Hohen Ufer, im Sommer der wohl wichtigste Spazierpfad zum Meer, steht das Museum in der Nachbarschaft reetgedeckter Katen: eine Heimat für die Kunst aus fünf Häusern mit lichtem Innenleben, verbunden durch ein großzügiges Foyer. Mit etwa 900 Werken aus der Künstlerkolonie Ahrenshoop und der folgenden 125 Jahre Kunstgeschichte auf Fischland/Darß und Umgebung beeindruckt die umfangreiche Sammlung ihre Besucher. Namhafte - aber auch vergessene - Künstlerinnen und Künstler der wesentlichsten Strömungen moderner deutscher Kunst sind hier vertreten.
Der Himmel und das Meer, Menschen und Tiere als Zeugen ländlichen Lebens und die ins Heute reichende Vegetation sind die Motivwelten der Ahrenshooper Maler. Über Generationen hinweg überführen Künstler die immer gleichen Landschaftsthemen direkt in die Bildsprache der Moderne und beleben die Künstlerkolonie bis heute.
Auch die besondere Entstehungsgeschichte aus bürgerschaftlichem Engagement hat eine Sonderstellung in der deutschen Museumslandschaft. Der Träger- und Förderverein Kunstmuseum Ahrenshoop e. V. zählt mehr als 400 Mitglieder aus dem ganzen Bundesgebiet. Annähernd 100 Stifter engagieren sich durch die Zustiftung sammlungsbereichernder Sachwerte oder durch die gezielte Förderung ausgewählter Projekte. Ehrenamtliche Museumsbegleiter/-innen unterstützen mit hoher Motivation den Museumsbetrieb. Der Museumsneubau ist von Bund und Land gefördert worden. Der Betrieb des Kunstmuseums Ahrenshoop erfolgt privatwirtschaftlich ohne öffentliche Zuschüsse.
Region: 
Mecklenburg-Vorpommern