Der gemeinnützige Verein KoMed e.V. widmet sich der Stadtteilkulturarbeit seit 1992.
Er ist Mitorganisator des alljährlichen Rixdorfer Strohballenrollens am Richardplatz und hat in den vergangenen drei Jahren im Auftrag des QM Ganghoferstrasse die Quartiers- Kiezfeste durchgeführt. Dabei sieht der Verein seinen Beitrag darin, das demokratische Miteinander der Nachbar*innen unabhängig von Alter, Herkunft, Religion und Kultur zu befördern.
Seit der ersten "Woche der Sprache und des Lesens" 2006 finden regelmäßig alle zwei Monate die Rixdorfer Poetry Slams in der vereinseigenen Kneipe "Café Linus" statt. Im "Café Linus" werden ebenfalls kostenlose Kulturveranstaltungen wie Live- Konzerte, Ausstellungen oder Lesungen angeboten. Maxime aller Veranstaltungen ist es, dass alle Menschen unabhängig von ihren finanziellen Mitteln an Stadtteilkultur teilhaben können. Seit 2009 engagieren sich Vereinsmitglieder im Kiezforum Rixdorf- einem Zusammenschluss von Nachbar*innen gegen die mit der Gentrifizierung im Kiez einher gehenden Veränderungen und existentiellen Bedrohungen. Durch seine langjährige engagierte Arbeit hat der KoMed e.v. auch wesentlich zur Vernetzung der im Stadtteil agierenden Initiativen, Institutionen und Aktivist*innen beigetragen.
Region: 
Berlin