Um die Bevölkerung mit dringend benötigtem Wohnraum zu versorgen, setzte die DDR-Regierung ab Mitte der 1950er Jahre auf die industrielle Plattenbauweise. Bereits 1987 konnten viele mehrstöckige Gebäude bezogen werden, darunter das Wohnhochhaus in der Zingster Straße. Drei Jahrzehnte später fragt die Künstlerin Sonya Schönberger, was aus den Erstbewohner_innen des Hauses geworden ist. Die auf Interviews basierenden Geschichten geben Einblick in unterschiedliche, jedoch durch die äußere Hülle der ‚Platte‘ miteinander verbundene Lebenswirklichkeiten.
Eine Veranstaltung im Rahmen der 21. Langen Buchnacht in der Oranienstraße, www.lange-buchnacht.de.
Veranstaltungsort: 
Oranienstraße
25
Zugang Vorderhaus 3. Stock
10999
Berlin
Veranstaltungszeit(en): 
Samstag, 18. Mai 2019 - 21:00 bis 22:30
Zielgruppe: 
Erwachsene

Sprache der Veranstaltung:

nur Deutsch
Veranstalterprofil: