Geplant und durchgeführt werden Veranstaltungen mit Akteuren unterschiedlicher Gruppenzugehörigkeit. Hierbei werden Themen angesprochen die sonst nicht auftauchen. Eine interreligiöse Dialogveranstaltung wird es zum Ende des Ramadan geben, eine interkulturelle Dialogveranstaltung zum Tag der Menschenrechte im Dezember. Bei den Dialogveranstaltungen wird die Stärkung von demokratischen Haltungen gefördert und ein positiver Bezug zu gesellschaftlicher Vielfalt durch Kennenlernen hergestellt. Themenkreise, Ideen und Möglichkeiten sollen ausgetauscht und diskutiert werden. Die Veranstaltungen mit unterschiedlichen Einrichtungen wirken auf deren einzelne Mitglieder als Vorbild für deren individuelle Handlungen, ermutigen, festgefahrene Grenzen zu überschreiten, da die eigene Community es erlaubt. So können auch Multiplikatoren, Mitmacher_innen, Botschafter_innen und Kooperationspartner_innen gewonnen werden.

Haben Sie eine Idee für eine Dialogveranstaltung oder möchten selber eine durchführen und brauchen Unterstützung? Dann sprechen Sie uns an:

E-Mail: info@dialog-aufbruch.de
Telefon: (030) 86 80 37 85

10. Dezember 2018
Interkulturelles Zentrum Genezareth
Herrfurthplatz 14
12049 Berlin

»70 Jahre Menschenrechte«

In Kooperation mit dem Interkulturellen Zentrum Genezareth und zahlreichen anderen Institutionen, soll der Abend der Begegnung im Bezirk Neukölln dienen die Proklamation der Menschenrechte zu würdigen und zum gemeinsamem Nachdenken und Handeln anregen.
Weitere Informationen folgen.

 

11-12. Dezember 2018,
Berlin

»Menschenrechte für die kommende Generation«

Menschenrechte sind das Fundament unserer Gesellschaft. Sie prägen die Grundrechte unseres Grundgesetzes und damit das Leitbild für das Zusammenleben in Deutschland. Doch trotzdem sind diese Rechte subjektive Rechte und müssen immer wieder neu mit Leben gefüllt werden. Menschenrechte verändern sich auch. Das Recht auf freie Meinungsäußerung wird in Zeiten von Facebook und Co. anders umgesetzt als zu Lebzeiten unserer Großelten. Daher ist es auch essentiell, über die Sichtweisen auf Menschenrechte zu sprechen und Verständigung herzustellen.

Wir werden das durch einen Austausch von Jugendeinrichtungen fördern. In den 16 Bundesländern sollen Jugendeinrichtungen das Thema Menschenrechte selbst ständig beleuchten, hierzu eine Präsentation ausarbeiten und am Tag der Menschenrechte zu einer Tagung nach Berlin zusammenkommen, um über ihre verschiedenen Sichtweisen auf dieses wichtige Thema zu debattieren. Aus jedem Bundesland kommt mindestens ein Jugendlicher und eine Begleitperson zur Tagung nach Berlin. Hier stellen sie vor, was die Beschäftigung mit dem Thema Menschenrechte ergeben hat. Im Dialog werden hierdurch neue Sichtweisen gefördert. Die Jugendlichen erlernen, wie unterschiedlich der Umgang mit dem gleichen Thema sein kann. Das fördert einen demokratischen Umgang in der Gesellschaft.

 

Zurückliegende Dialogveranstaltungen:

Schattenmeɘl

Anderes Aussehen? Anderer Name? (K)EIN HINDERNIS!

»Kazım, wie schaffen wir das?«

Rassismusbilder

Demokratie stärken! Was kann ICH dafür tun?"

Abstraktionen