Der Dialog-Aufbruch aus Neukölln ist ein Teilprojekt des gemeinnützigen Vereins Aufbruch Neukölln e.V. Im Rahmen des vom Bundesministerium für Familie geförderten Programms »Demokratie leben!« führt der »Dialog-Aufbruch« sich mit vier Modulen durch.

Die Woche der Sprachen und des Lesens

Dialogveranstaltungen

Väter-& Männergruppen

Zukunft in deinem Kopf

Es ist kein Zufall, dass der »Dialog-Aufbruch« seinen Sitz in Berlin Neukölln hat. Der Stadtteil ist ohne Interkulturalität nicht mehr denkbar. Gerade deshalb bieten erlebte Differenzen aufgrund von verschiedenen Wertesystemen, Lebensformen und Religionszugehörigkeiten so machen – teils auch konstruktiven Konfliktstoff. Hier dockt der Dialog-Aufbruch aus Neukölln an.

Das Hauptziel aller Module ist, die Kommunikation zwischen unterschiedlichsten Gruppen von Menschen zu ermöglichen und zu fördern, um bestehende bewusste und unbewusste, insbesondere kulturspezifische Vorurteile zwischen den Gruppen abzubauen.

Die aktive Auseinandersetzung von politisch intendierten Handlungen und Verhaltensweisen, die gegen andere Gruppen gerichtet sind, nimmt im Projekt einen wichtigen Stellenwert ein.

Gruppenbezogener Aggressivität und Menschenfeindlichkeit sollen entgegengewirkt werden, um ein Grundverständnis für Toleranz und Respekt zu erzeugen.